#digitalphaenomenal2021

Ausrichter der Konferenz ist der Arbeitsbereich Medienpädagogik an der Technischen Universität Darmstadt mit Unterstützung durch das Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Darmstadt. Die Konferenz wird im Rahmen der "Professionalisierungsschiene Digitalisierung" des im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ geförderten Projekts „MINTplus²: Systematischer und vernetzter Kompetenzaufbau in der Lehrerbildung im Umgang mit Digitalisierung und Heterogenität“ an der Technischen Universität Darmstadt digital veranstaltet.

PROGRAMM

05. November 2021

Begrüßung und Keynote

  • Eröffnung & Begrüßung
    • Marcella Haller, Dr. Ruth M. Mell & Vanessa Cordes-Finkenstein
  • Keynote: "Auf dem Weg zu digital souverän agierenden Schulen. Erste Schritte, Hürden und neue Perspektiven" 
    • Jun.-Prof. Dr. Franco Rau (Universität Vechta)
 

Kaffeepause

Kaffeepause.

15min

Session 1

  • Studentische Perspektiven auf das Lehren und Lernen mit und über Medien
    • Marcella Haller und Studierende (LaG 2017)
  • Stress lass nach - Ein Seminar zur Stressbewältigung und Erholungsfähigkeit im Referendariat und Lehrer_innenberuf (ab 11:15)
    • Miriam Wadewitz

Mittagspause

   

60min

Session 2

  • Projektvorstellung: "Gruß & Kuss – Briefe digital. Bürger*innen erhalten Liebesbriefe"
    • Nadine Dietz (TU Darmstadt) und Lena Dunkelmann (Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz)
  • Universität und Schule - neu gelebt im digitalen Alltag
    • Dr. Yvonne Bachmann, Dr. Ruth M. Mell, Dr. Olga Zitzelsberger, Vanessa Cordes-Finkenstein, Maike Kirch, Florian Cristobal Klenk & Ralf Schlosser
  • Kosmetikchemie meets Digitalisierung - eine Annäherung in kleinen Schritten. Einblicke in unsere Laborwelt.
    • Prof. Dr. Markus Prechtl, Dr. Ute Brinkmann, Dr. Andrea-Katharina Schmidt, Silke Niesig, Ulla Stubbe & Julia Werthmüller
 

14:00-14:15 Kaffeepause

 
  • Einblicke in die Lehrveranstaltungen der Fachdidaktik Biologie
    • Madeleine Crößmann-Amend und Studierende (LaG 2017)
  • Gemeinsam stark – Grundlagen zum Einsatz von OER-Materialien in der Fachdidaktik Geschichte (*und anderen Fächern)
    • Miriam Grabarits und Studierende (LaG 2017)
  • Anschauliche Physik durch Simulationen im Physikunterricht
    • Jana Biedenbach
  • Resilienztraining mal anders
    • Maren Lorenzen

Aktive Pause: Office Fresh Up

Nutzen Sie die Pausenzeit aktiv, um am Office Fresh Up teilzunehmen.

Zum Auffrischen geht's hier.

15min

Session 3

  • Medienpädagogische Fallwerkstätten als Bindeglied zwischen Hochschulen und Schulen
    • Anna Geritan und Lars Gerber
  • Dem Corona-Virus auf der Spur - Covid-Workshop
    • Dr. Kirsten Santelmann
  • EXERGAMES - Digitales Üben und Spaß sinnvoll vereint?
    • Prof. Dr. rer. Medic. Josef Wiemeyer, Dr. Katrin Hoffmann
  • Den richtigen Ton finden – Souveräner Einsatz von Körper und Stimme im Unterricht
    • Viktoria Vonseelen

Ausblick und „Virtual together“

  • Reflexion und Perspektiven - "Virtual together"
    • Marcella Haller, Dr. Ruth M. Mell & Vanessa Cordes-Finkenstein
 

25min

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Begrüßung & Keynote

9:00 Begrüßung

9:15 Keynote: "Auf dem Weg zu digital souverän agierenden Schulen. Erste Schritte, Hürden und neue Perspektiven" (Jun.-Prof. Dr. Franco Rau)

Zusammenfassung:

Der Vortrag eröffnet einen Einblick, wie schulische Entwicklungsprozesse in einer digital geprägten und gestaltbaren Welt in Kooperation von Schule und Universität initiiert und begleitet werden können. Während empirische Studien in den vergangen Jahren insbesondere offengelegt haben, dass das deutsche Bildungssystem aktuellen Leitbildern einer zeitgemäßen Bildung hinterherhinkt, existieren nur wenige Erkenntnisse darüber, wie Schulträger, Schulen und Lehrer_innen sich diesem Ziel annähern können. In Betrachtung ausgewählter Fallstudien des Darmstädter Modellschulprojektes „Bildung in der digitalen Welt“ werden erste Schritte unterschiedlicher schulischer Akteur_innen aufgezeigt und sichtbar gewordene Hürden markiert. Auf Basis dieser Erkenntnisse werden abschließend Perspektiven für eine Lehrer_innenbildung in einer digital geprägten und gestaltbaren Welt zur Diskussion gestellt.

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Dr. Ruth M. Mell

Mitarbeiterin im Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Darmstadt (Stellv. Geschäftsführerin)

Marcella Haller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt, Arbeitsbereich Medienpädagogik

Vanessa Cordes-Finkenstein

Mitarbeiterin im Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Darmstadt (Koordination Praxisphasen)

Jun.-Prof. Dr. Franco Rau

Jun.-Professor für Mediendidaktik an der Universität Vechta

Studentische Perspektiven: Lehren und Lernen mit und über Medien

Zukünftige Lehrer_innen sind herausgefordert, digital gestützte Lehr-Lernsituationen entsprechend ihrer Fachkultur zu entwickeln und damit gleichermaßen das Lernen in heterogenen Gruppen anzuregen als auch Schüler_innen auf ihrem Weg zur digitalen Kompetenz zu unterstützen. Die kompetente Verbindung und Vernetzung pädagogischer, insbesondere mediendidaktischer und fachwissenschaftlicher Erkenntnisse, wird im Lehramtsstudium an der TU Darmstadt in regelmäßigen Veranstaltungen (Lehrveranstaltungen, Workshops, Seminareinheiten) in den Mittelpunkt gestellt. Verfolgt wird der Aufbau professioneller pädagogischer Handlungskompetenzen von angehenden Lehrkräften in einer von digitalen Medien geprägten Kultur. Dies wird durch eine wissensbasierte, gestalterische und transferbasierte Auseinandersetzung mit dem Wandel der Bildung durch digitale Medien erreicht, indem Studierende hier u. a. kollaborativ digitale Lehr- und Lernmaterialien entwickeln. Dieser Beitrag gewährt zum einen Einblicke in erstellte Lehr-Lern-Konzepte aus dem Modul Medienpädagogik (LaG 2017) sowie die Erfahrungen der Studierenden aus den Seminaren „Lehren und Lernen mit digitalen Spielen“, „Digitale Medien im Unterricht“ sowie „Gestaltungsorientierte Medienpädagogik“ des letzten Wintersemesters 2020/2021. Zum anderen soll auch Bezug zur Digitalisierung im beruflichen Kontext genommen werden. Hier stehen neben der Förderung digitaler Kompetenzen der Lernenden die Entwicklung von Unterrichtskonzeptionen zur Vermittlung digitaler Arbeits- und Geschäftsprozesse im Fokus. Vorgestellt werden hierfür Unterrichtsreihen unterschiedlicher beruflicher Fachrichtungen aus dem Seminar "Berufliches Lernen im schulischen Kontext - Digitalisierung in der Schule" (LaB).

90 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Tobias Hallenberger

Wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt, Arbeitsbereich Berufspädagogik

Marcella Haller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt, Arbeitsbereich Medienpädagogik

Stress lass nach – Ein Seminar zur Stressbewältigung und Erholungsfähigkeit im Referendariat und Lehrer_innenberuf

Drei Monate Ferien, nur halbtags arbeiten und das alles bei einer guten Bezahlung? Lehrer_innen haben einen leichten Job, glauben viele. Doch das Gegenteil ist der Fall. Ob die unklare Trennung von Berufs- und Privatleben, die emotionale Überforderung im Klassenzimmer, die hohe Gesamtarbeitszeit, die dauerhaft äußere Bewertung, das hohe Engagement auch bei Problemen einzelner Schüler_innen oder idealistische Vorstellungen - all dies kann Stress auslösen. Die körperlichen Symptome sind zahlreich: Von Erschöpfung und Schlafstörungen über Nervosität, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen bis hin zu Herz-, Kreislauf- sowie Magen-Darm-Beschwerden. Dabei ist Stress per se gar nicht schlecht. Wenn er jedoch andauert und sich keine Phase anschließt, in der die Kraftreserven wieder aufgeladen werden können, greift er auf Dauer die physische und psychische Gesundheit an.

Das digitale Seminar „Stress lass nach - Ein Seminar zur Stressbewältigung und Erholungsfähigkeit im Referendariat und Lehrer_innenberuf“ hilft unter anderem dabei
  • über stressverschärfende Gedanken zu reflektieren
  • sich eigener Bedürfnisse und Grenzen bewusst zu werden
  • sowohl Achtsamkeit und Entspannung als auch Zeitmanagement zu üben
  • Kraftquellen in den Alltag zu integrieren
  • den Spagat verschiedener Ansprüche und Erwartungen zu meistern
  • Kritikfähigkeit auszubauen und in die eigenen Stärken zu vertrauen

Das Seminar ist sehr gut digital durchführbar und führt durch den direkten Alltagsbezug zu Hause teilweise zu nachhaltigerem Lernerfolg als es in Präsenz möglich wäre. Zudem melden viele Teilnehmende zurück, dass ihnen das Seminar in diesen digitalen Semestern helfen konnte, den Tag wieder wohltuend zu strukturieren.

In dem Beitrag wird es einen Überblick über die Notwendigkeiten eines solchen Seminars, einen Einblick in die Seminarinhalte mit vielen kurzweiligen Anwendungsbeispielen sowie einen Ausblick auf die Möglichkeiten, die die gelernten Inhalte bieten, geben.

45 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Miriam Wadewitz

Erlebnis- und Entspannungspädagogin sowie Stress-Coachin

Universität und Schule – Neu gelebt im digitalen Alltag

Wie jedes Jahr möchten wir Ihnen an unserem Fachtag auch die allgemeinen Angebote und Projekte des ZfL und unserer Kooperationspartner_innen vorstellen, die für Sie interessant sein könnten. Die Corona-Pandemie hat auch uns veranlasst, neue Wege zu gehen - aus der Not eine Tugend zu machen - hat letztendlich dazu geführt, dass…

  • Studieninformation auf Augenhöhe virtuell umgesetzt wurde: studentische Botschafter:innen erreichen Ihre Schüler:innen per Stream, Podcast und Video, [students@school; Maike Kirch]
  • Sie und Ihre Schüler*innen vom heimischen Sofa Einblick in Raumfahrt und Forschung mit dem DLR_School_Lab erhalten können, [Ralf Schlosser]
  • schulpraktische Erfahrungen mithilfe von Videos, umfassender Fall- und Portfolioarbeit ergänzt werden konnten, [Praxisphasen; Vanessa Cordes-Finkenstein]
  • …sich erneut gezeigt hat, wie wichtig gute und enge Kooperationen zwischen Schulen und Universität sind! [Campusschulennetzwerk; Dr. Yvonne Bachmann / ProVi - Professionalisierung für Vielfalt. Ein Zertifikatskurs für (angehende) Lehrpersonen; Florian Cristobal Klenk & Dr. Olga Zitzelsberger]
Gerne stellen wir Ihnen diese Angebote in kleinen parallelen Gesprächsrunden genauer vor, beantworten Ihre Fragen dazu und diskutieren mit Ihnen, welche Aspekte des digitalen Programms im Hinblick auf die Rückkehr zu mehr Präsenz fortgeführt werden sollten.  

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Dr. Olga Zitzelsberger

Wissenschaftliche Leitung des Praxislabors am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt

Dr. Ruth M. Mell

Mitarbeiterin im Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Darmstadt (Stellv. Geschäftsführerin)

Ralf Schlosser

Mitarbeiter im Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Darmstadt (Leitung DLR_School_Lab)

Dr. Yvonne Bachmann

Mitarbeiterin im Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Darmstadt (Projektkoordination MINTplus²; Campusschulen)

Maike Kirch

Mitarbeiterin im Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Darmstadt (Koordination students@school)

Vanessa Cordes-Finkenstein

Mitarbeiterin im Zentrum für Lehrerbildung der Technischen Universität Darmstadt (Koordination Praxisphasen)

Florian Cristóbal Klenk

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt, Arbeitsbereich Praxislabor

Projektvorstellung: “Gruß & Kuss – Briefe digital. Bürger*innen erhalten Liebesbriefe”

Dieser Beitrag widmet sich der Vorstellung des in diesem Jahr gestarteten Verbund- sowie Citizen-Science-Projekts Gruß & Kuss – Briefe digital. Bürger*innen erhalten Liebesbriefe und möchte einen Einblick in das Forschungs- sowie Digitalisierungsvorhaben geben.

Das innovative Forschungsprojekt erschließt, digitalisiert und analysiert in enger Zusammenarbeit von Wissenschaftler_innen und interessierten Bürger_innen private Liebesbriefe, die in Form von Spenden seit 1997 zusammengetragen und im Liebesbriefarchiv Koblenz verwahrt werden. Das Archiv umfasst derzeit 22.000 deutschsprachige Liebesbriefe aus insgesamt 52 Ländern und drei Jahrhunderten. Vom handschriftlichen Brief über Schreibmaschinentexte bis hin zu (Liebes-)Botschaften via E-Mail und WhatsApp stellen diese Liebesbriefe eine bisher unzugängliche Quelle unserer (Alltags-)Kultur, Alltagssprache und unserer Lebenswirklichkeit rund um gesellschaftliche sowie historische Veränderungen dar und erlauben eine neue Perspektive auf die Kulturgeschichte der Liebe. Liebesbotschaften und ihre mediale Vermittlung sollen deshalb im Zuge des Projekts als wertvolles kulturelles Gedächtnis (digital) bewahrt werden. Gleichzeitig möchte Gruß & Kuss das Verständnis für die eigene Sprache als kulturschaffendes Werkzeug vermitteln und die mitforschenden Bürger_innen in ihrer Selbstwahrnehmung als Träger_innen von Kultur bestärken. Hierfür werden die interessierten Bürgerforscher_innen im Rahmen verschiedener Partizipationsmöglichkeiten aktiv in den Forschungsprozess eingebunden und dabei methodisch von Wissenschaftler_innen begleitet. Die Ergebnisse und Erkenntnisse dieser (bürger-)wissenschaftlichen Liebesbriefforschung werden als digitales Korpus und in Publikationen zur Verfügung gestellt und datenschutzkonform für zukünftige Fragestellungen dauerhaft nutzbar gemacht.

Liebesbriefe als Quelle der Alltagskultur und -sprache und deren digitale Erschließung eignen sich deshalb auch für das interdisziplinäre Arbeiten im Schulunterricht. Sie können dazu beitragen, die im hessischen Kerncurriculum für das Fach Geschichte verankerte Wahrnehmungskompetenz für Kontinuität und Veränderung in der Zeit (S. 11) zu schulen, dazu anregen, Sprache und Sprachgebrauch zu reflektieren (Kerncurriculum Deutsch, S. 12) und gleichzeitig die Schüler*innen an die Digitalisierung solcher Quellen mithilfe von XML / TEI heranführen.

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Lena Dunkelmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz

Nadine Dietz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der TU Darmstadt

Kosmetikchemie meets Digitalisierung – eine Annäherung in kleinen Schritten. Einblicke in unsere Laborwelt.

Unser Beitrag führt Sie direkt in unser Chemielabor. Im Wintersemester widmen sich dort Studierende und Dozent_innen der Chemie von Cremes, Seifen, Duschgelen, Lippenpflegestiften, Akne-Mitteln sowie – allerdings sehr kritisch – allerlei Moden, wie etwa Beimischungen von Aktivkohle oder Gold in Pflegeprodukten. Zum einen gehen wir dabei klassisch chemisch vor, d.h. überwiegend mit Bezügen zu Inhaltsstoffen, Rezepturen und deren Wirkung auf Haut und Haar. Zum anderen wählen wir mediendidaktische Fokusse, wie beispielsweise kritische Analysen von YouTube-Tutorials und loten Möglichkeiten der digitalen Messwerterfassung aus. Wir zeigen, wie Studierende ihre Recherchen zu ausgewählten Kontexten anhand wissenschaftlicher Poster vorstellen, die sie computerunterstützt gestaltet haben und wie daran Gütekriterien von Präsentationen erarbeitet werden. Unser Beitrag führt sie durch ein Patchwork aus Konzeptideen, Praxisbeispielen und Erfahrungsberichten. Und er lädt Sie herzlich zum kreativen Austausch mit uns ein.

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Dr. Ute Brinkmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Fachdidaktik der Chemie an der Technischen Universität Darmstadt

Dr. Andrea-Katharina Schmidt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Fachdidaktik der Chemie an der Technischen Universität Darmstadt (Leitung Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor)

Ulla Stubbe

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Fachdidaktik der Chemie an der Technischen Universität Darmstadt

Silke Niesig

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Fachdidaktik der Chemie an der Technischen Universität Darmstadt (Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor)

Julia Werthmüller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Fachdidaktik der Chemie an der Technischen Universität Darmstadt

Prof. Dr. Markus Prechtl

Professor für Fachdidaktik der Chemie im Fachbereich Chemie an der Technischen Universität Darmstadt

Kaffeepause

15 min

Anschauliche Physik durch Simulationen im Physikunterricht

Physik ist die Naturwissenschaft, die sich mit den grundlegenden Phänomenen der unbelebten Natur auseinandersetzt. Um diese Phänomene wissenschaftlich beschreiben zu können, werden zahlreiche physikalische Modelle verwendet, z. B. Lichtstrahlen, Kräfte oder Magnetfelder. Sie sind für das Verständnis physikalischer Zusammenhänge unabdingbar, erfordern aber gleichzeitig ein hohes Abstraktionsvermögen.

Eine zentrales Werkzeug des Physikunterrichts sind daher Visualisierungen, da sie Schüler:innen die abstrakten Elemente der Physik veranschaulichen können. Dabei spielen Simulationen eine wichtige Rolle, da sie im Gegensatz zu statischen Bildern auch dynamische Vorgänge in der Physik visualisieren können.

Im Zentrum des Workshops steht die Arbeit mit der Software Geogebra. Bei dem Programm handelt es sich zwar eigentlich um eine Software für den Mathematikunterricht, jedoch wurde diese bereits vielfach auch für den Physikunterricht entdeckt. So existiert bereits eine Reihe von physikalischen Simulationen in der Geogebra-Datenbank, die im Rahmen des Workshops vorgestellt wird. Einige Simulationen werden dabei exemplarisch herausgegriffen und genauer analysiert. Außerdem wird im Workshop eine eigene kleine Simulation erstellt. Die Installation der Software Geogebra auf Ihrem Arbeitsgerät ist vorab nicht notwendig, sondern ist in den Workshop integriert.

 

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Jana Biedenbach

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Didaktik der Physik an der Technischen Universität Darmstadt

Resilienztraining mal anders

Resilienztraining mal anders: Prävention kommt meist zu spät. Ein wissenschaftlicher Blick, kombiniert mit Philosophie und Erfahrung rundet die Praxiseinheit ab und zeigt dir, dass Yoga eine Art Lebenseinstellung ist. Entdecke mit mir rechtzeitig die Welt des Yoga - ohne Räucherstäbchen aber mit Tiefgang.

Egal ob du beweglich wie eine Bahnschranke bist oder ein Vollblut Yogi, wenn du jetzt neugierig bist, bist du genau richtig in dieser Stunde!

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Maren Lorenzen

Gemeinsam stark – Grundlagen zum Einsatz von OER-Materialien in der Fachdidaktik Geschichte (*und anderen Fächern)

Zum Erhalt der Gesundheit im Lehrer_innenalltag dient auch eine effiziente Arbeitsweise, bspw. bei der Erstellung von Arbeitsmaterialien. Warum das Rad neu erfinden, wenn bereits die verschiedensten Rad-Modelle – erarbeitet und geteilt von Kolleg_innen aus aller Welt – kostenfrei und für alle nutzbar zur Verfügung stehen? Sogenannte Open Educational Resources („freie Bildungsmaterialien“) können hierbei eine sinnvolle Unterstützung bieten, solang man weiß, wo man diese finden und wie mit ihnen gearbeitet werden kann. Dazu zählen sämtliche Medien (von analog bis digital), die unter einer offenen Lizenz (häufig CC-Lizenzen) vorliegen. Und besonders schön: Sie können selbst zur Produzentin oder zum Produzenten von OER werden!

Im Rahmen unserer Lehrveranstaltung vermitteln wir Studierenden daher die Grundlagen der OER-Thematik, indem auch die Eigenproduktion eines solchen Materials angeregt wird. Wie das konkrete Konzept aussieht, welche Grundlagen vermittelt werden und was für Erfahrungen die Studierenden der Lehrveranstaltung gemacht haben, soll im Zentrum des Beitrags stehen. Dabei handelt es sich zwar um eine in der Geschichtsdidaktik angesiedelte Veranstaltung und die Beispiele werden demgemäß aus dem Kontext der Geschichte stammen – das Thema der OER hat allerdings fachübergreifenden Charakter und ist auch für Kolleg_innen aus anderen Sparten geeignet.

 

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Miriam Grabarits

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsgebiet Geschichtsdidaktik am Institut für Geschichte an der Technischen Universität Darmstadt

Einblicke in die Lehrveranstaltungen der Fachdidaktik Biologie

Wir von der Fachdidaktik Biologie und dem Lernlabor Biologie möchten Ihnen Einblicke in die Konzepte und Lernprodukte von Veranstaltungen geben, deren Schwerpunkt auf der Gestaltung von Unterricht mit dem Einsatz digitale Medien liegt. Dabei bekommen Sie von 14.15 bis 15.15 Uhr einen Einblick, wie der Einsatz von Apps den Unterricht bereichern und mit welchen Tools live online Fernunterricht gestaltet werden kann. Im Anschluss daran (15.30 bis 16.30 Uhr), können Sie den Einsatz von diversen Tools in dem Covid-Workshop selbst erleben und ausprobieren!

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Madeleine Crößmann-Amend

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Fachdidaktik der Biologie an der Technischen Universität Darmstadt

Aktive Pause: Office Fresh Up

Nutzen Sie die Pausenzeit aktiv, um am Office Fresh Up teilzunehmen.

Zum Auffrischen geht's hier.

15 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Den richtigen Ton finden – Souveräner Einsatz von Körper und Stimme im Unterricht

Im turbulenten Unterrichtsalltag vergessen wir oft, sorgfältig mit unserer Stimme umzugehen. Manche haben kein Vertrauen in ihre Stimme und sprechen undeutlich oder sehr leise. Das Unterrichten unter pandemischen Bedingen (Sprechen mit Maske, digitaler Unterricht) erschwert zusätzlich einen souveränen Einsatz der Stimme. In diesem Workshop wird den Teilnehmer_innen ein Einblick in einige Grundlagen der Sprecherziehung gewährt.

Workshopinhalte:
  • Übungen zu Raum-Körperwahrnehmung und Atemtechnik
  • Übungen für eine sichere Stimmmodulation und Artikulation
  • Vermittlung von Vortragstechniken

Lernziele:

  • Verbessertes Raumgefühl im Klassenzimmer oder vor dem Computer
  • Flexiblerer Einsatz der Atemmuskulatur
  • Größere Ausdruckskraft in der Stimmmodulation

Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie zwischen verschiedenen Positionen (Sitzen, Stehen, Liegen) gut wechseln können. Auf jeden Fall benötigen Sie bequeme Kleidung, außerdem Papier, Textmarker und Stifte. Zum Üben können Sie sich mehrere Sätze für eine Situation im Alltagsunterricht (Begrüßung, Stellen einer Aufgabe o.ä.) überlegen.

Bitte beachten Sie:

Die Teilnehmendenzahl ist auf max. 20 TN beschränkt. Eine Anmeldung zum Workshop erfolgt vorab per Mail bei Vanessa Cordes-Finkenstein (vanessa.cordes-finkenstein@tu-darmstadt.de) vom Zentrum für Lehrerbildung an der Technischen Universität Darmstadt. Ein Arbeitsblatt mit Übungen und Literaturangaben wird den Teilnehmer_innen vor dem Workshop digital zugestellt. Falls Sie im Vorfeld Fragen, Wünsche oder Anregungen haben, können diese ebenfalls an Frau Cordes-Finkenstein geschickt werden.

60 min

Anmeldung per Mail (vanessa.cordes-finkenstein@tu-darmstadt.de)

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte (max. 20 TN)

Viktoria Vonseelen

studierte Schulmusik und Deutsch in Frankfurt/ Main und unterrichtet an einem Frankfurter Gymnasium; Ausgebildete Sprecherin; verfügt über eine jahrelange pädagogische Erfahrung in der Stimmbildung mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Medienpädagogische Fallwerkstätten als Bindeglied zwischen Hochschulen und Schulen

Insbesondere vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Veränderungsprozesse, wie einer zunehmend digitalisierten Welt und damit vielfältig verbundener Prozesse der Schulentwicklung, gewinnen Netzwerke von Schulen sowie Kooperationen zwischen Schulen und anderen Bildungsakteur_innen (z. B. Universitäten) an Bedeutung (vgl. Bietz et al. 2020). Ein Beispiel für eine solche Kooperation ist das Projekt „Bildung in der digitalen Welt. Darmstädter Modellschulen“ des Arbeitsbereiches Allgemeine Pädagogik | Medienpädagogik an der TU Darmstadt im Auftrag der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Ziel des Vorhabens ist es, im Rahmen eines entwicklungsorientierten Forschungsprojekts (Sesink & Reinmann 2015) drei Darmstädter Modellschulen auf ihrem Weg zu digital souverän agierenden und im Schulalltag „digital literacy“ vermittelnden Schulen forschend zu begleiten. Um anhaltende Veränderungen zu erreichen, sind nicht nur Fragen im Verständnis von digitalen Medien als neue „Werkzeuge“ oder technische Geräte zu bearbeiten, sondern vielmehr (einzelschulische) Entwicklungsprozesse (Rolff 2016) in einer Verflochtenheit der Dimensionen Unterrichts-, Organisations-, Personal-, Technologie- und Kooperationsentwicklung (Schulz-Zander 2001) anzustoßen.

Im Rahmen des Beitrags soll das im Projektkontext entwickelte Veranstaltungskonzept einer „Medienpädagogischen Fallwerkstatt“ des Arbeitsbereichs Allgemeine Pädagogik | Medienpädagogik vorgestellt und zugleich unterschiedliche Potenziale und Spannungsfelder zwischen der ursprünglichen Idee und der konkreten Ausgestaltung skizziert werden. Das Qualifizierungsangebot dient dem Erwerb und der Weiterentwicklung von vorhandenem handlungsbezogenem Wissen. Die grundlegende Idee des Formates besteht darin, die medienpädagogische und mediendidaktische Aus- und Weiterbildung von Lehrer_innen in der ersten und dritten Phase zu verbessern und so einen Beitrag zur Unterrichts- und Personalentwicklung zu leisten.

Das Format versteht sich in diesem Sinne als ein transformativer Erfahrungsraum, in dem Studierende und Lehrer_innen, gestützt auf fallbasiertes Lernen und auf die intensive diskursive Auseinandersetzung, medienpädagogisch und mediendidaktisch begründete Handlungskonzepte erarbeiten und Handlungsentscheidungen hinterfragen können.

Literatur

Bietz, Carmen; Asbrand, Barbara; Weichsel, Felix; Martens, Matthias (2020): Forschung und Schulentwicklung. Kollaboration von Schule und Universität am Beispiel der Helene-Lange-Schule und ihrer wissenschaftlichen Begleitung. In: Martin Heinrich & Gabriele Klewin (Hg.): Kooperation von Universitäten und Schulen – Gründungsschrift des Verbunds Universitäts- und Versuchsschulen (VUVS) (S.48-61). Bielefeld: Universität Bielefeld.

Rolff, Hans-Günter (2016): Schulentwicklung kompakt. Modelle, Instrumente, Perspektiven. 3. Auflage. Weinheim: Beltz.

Schulz-Zander, Renate. (2001): Neue Medien als Bestandteil von Schulentwicklung. In: Stefan Aufenanger, Renate Schulz-Zander und Dieter Spanhel (Hg.): Jahrbuch Medienpädagogik 1, 263–281. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Sesink, Werner und Gabi Reinmann (2015): Umrisse eines Strukturmodells für entwicklungsorientierte bildungswissenschaftliche Forschung. In: Werner Sesink (Hg.): Entwicklungsorientierte Bildungsforschung. Plädoyer für einen dritten Weg in pädagogischer Forschung. Eine Textsammlung, 69–83.

 

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Lars Gerber

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt, Arbeitsbereich Medienpädagogik

Anna Geritan

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt, Arbeitsbereich Medienpädagogik

Dem Corona-Virus auf der Spur – Covid-Workshop

Das Thema Corona-Virus ist auch nach eineinhalb Jahren immer noch allgegenwärtig. In den Medien werden viele wissenschaftliche Fachbegriffe verwendet, die biologischen Hintergründe sind den meisten dabei völlig unbekannt. Der Covid-Workshop bringt hier in interaktiver Form etwas Licht ins Dunkel und eröffnet einen Blick hinter die Kulissen. Was ist der Unterschied zwischen den Begriffen Corona oder Covid 19? Was passiert bei einem Antigen-Test? Und wo liegt der Unterschied zum PCR-Test?

In unserem live-online Workshop, der in Zusammenarbeit des Lernlabors Biologie und dem Juniorlabor Chemie entstanden ist, werden diese und weitere Fragen aufgegriffen. Mithilfe eines digitalen Whiteboards ist der Workshop so konzipiert, dass durch Interaktion und eigenes Mitwirken der Teilnehmer_innen biologische und chemische Fakten zum Thema “Corona” aufgearbeitet und verstanden werden.

Im Rahmen dieses Beitrages werden das Konzept und die interaktive Umsetzung dieses live-online-Workshops zum Thema Corona-Virus vorgestellt. Die Teilnehmer_innen werden die Möglichkeit haben, einzelne interaktive Elemente des Workshops selbst auszuprobieren.

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Dr. Kirsten Santelmann

Mitarbeiterin am Fachbereich Biologie

EXERGAMES – Digitales Üben und Spaß sinnvoll vereint?

Regelmäßige Bewegung ist neben Ernährung und Stress-Management ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheit des Menschen. Die anspruchsvollen Vorgaben der entsprechenden Institutionen (z. B. WHO und ACSM) werden leider nur von einer Minderheit erfüllt. Dies liegt u.a. an der fehlenden Motivation. Hier setzen Exergames an. Ihr Anspruch ist es, Bewegung und Spielspaß nahtlos zu verbinden. In der geplanten Sitzung sollen zunächst die Grundlagen von Exergames (Definition, Arten und Anwendungsfelder) vorgestellt werden. Ausgewählte Exergames aus dem Projekt WTT Serious Games werden vorgestellt. Abschließend wird der wissenschaftliche Erkenntnisstand zu den Wirkungen von Exergames auf die Gesundheit vorgestellt. Auf der Basis dieser Informationen sollen die Einsatzmöglichkeiten von Exergames kritisch diskutiert werden.

Literatur:

Hoffmann, K. (2020). Personalized Adaptive Endurance Training with Exergames. Dissertation. DOI: 10.25534/tuprints-00015407

Wiemeyer, J. (2016). Serious Games für die Gesundheit: Anwendung in der Prävention und Rehabilitation im Überblick. Wiesbaden: Springer Fachmedien. DOI: 10.1007/978-3-658-15472-1

60 min

Meeting-ID:

Studierende, Lehrende, Dozierende, Interessierte

Prof. Dr. rer. Medic. Josef Wiemeyer

Professor für Sportwissenschaft am Institut für Sportwissenschaft im Arbeitsbereich Bewegung, Training und Sportinformatik an der Technischen Universität Darmstadt

Dr. Katrin Hoffmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sportwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt, Aufgabenbereich Sportinformatik, Trainings- und Bewegungswissenschaft, (Beach-)Volleyball

AKTIV WERDEN

Stellen Sie Ihre Fragen und diskutieren Sie gerne mit uns auf Twitter unter #digitalphaenomenal2021.

Teilen Sie Ihre Gedanken und Notizen zu den Beiträgen über kollaborative Tools während der Sessions.

GALERIE

Rückblicke auf die Konferenz 2019 "Digital phänomenal - Perspektiven in der Lehrer_innenbildung"